Nächsten Ziel, mobiles Zuhause.

Hier, auf dem Blog, ist es schon wieder etwas rühriger geworden. Ganz im Gegenteil zum Leben in realen. Mir kribbelt es aber in den Fingern, deswegen erweitere ich einfach um eine neue Rubrik (CamperSelbstausbau).

Vielleicht hast du ja unsere Reise auf Instagram (@dreizoepfeeinbart) etwas begleitet, wenn nicht schau doch gern da mal vorbei. Vielleicht aktivieren wir auch die Website wieder, und dann ziehen diese Beiträge da hin. Jetzt starte ich aber erstmal hier damit 😋

Kommen wir jetzt mal wieder zum Thema an sich. Wir starten nämlich gerade mit etwas, was uns schon sehr lange umtreibt, gerade aber auch so Hochkonjunktur hat.

Ja auch wir Vanlifen bald

Seit Februar 2021 haben wir einen Citroën Jumper 6,4m (H4L2, Bj. 2018) vor der Haustür stehen. Lange haben wir überlegt was es werden soll und wann wir uns denn nun diesen Traum erfüllen. Eva hat immer gesagt „hör auf zu suchen, die richtig Zeit kommt“. Und genau so war es dann auch wieder.

Eva hat eines Abends einfach mal etwas durch die Kleinanzeigen geschaut und da war er dann plötzlich. Ist ja nicht so das ich seit Monaten bei den diversen Gebrauchtwagen-Portalen geschaut hätte. Es ist aber immer wieder das selbe, Eva hat da einfach das richtige Gespür für. Danke Schatz 😘

Wir habe im Vorfeld viel diskutiert und es war auch immer etwas Überredungskunst auf beiden Seiten dabei. Denn es war ja nicht so das wir direkt gleicher Meinung waren bei dem was wir wirklich brauchen. Ganz am Anfang war bei Eva immer der Wunsch nach einem VW T2. Unbezahlbar und mit unseren zwei Zwergen auch einfach zu klein.

Wir hatten dann mal den Kompromiss das es etwas in Richtung VW T4/T5 wird, nur hatte ich schon immer etwas größeres im Hinterkopf 🤭. Eher so eine Kastenwagen. Desto mehr wir darüber redeten desto genau wurden auch unsere Vorstellungen davon was wir brauchen.

Was waren unsere Grundgedanken?

Bei unseren Gesprächen sind wir immer wieder auf mehrere Dinge gestoßen die für uns essential waren. Zum Schluss waren es dann zwei Dinge, nämlich ein feststehendes Bett und 4 Sitzplätze.

Klingt jetzt erstmal garnicht so schwierig oder?

Die Schwierigkeiten liegt darin das die meisten Kastenwagen entweder 2, meistens 3 oder 6 Sitzplätze (Mixto) haben. 6 Sitzplätze verbrauchen aber einfach zu viel Platz den wir anders nutzen wollen und müssen. Nur einen Sitz hinten einbauen hat uns nie angesprochen oder gefallen. Also sind bei mir schon immer ganz viele Gedanken genau in diese Richtung gegangen.

Als 4-köpfige Familie muss man da schon etwas anders herangehen. Unser Jumper ist jetzt aktuell noch ein normaler Kastenwagen mit 3 Sitzplätzen. Aktuell sind wir an der Umsetzung der Sitzplatz-Lösung, sobald das alles abgenommen worden ist gibt es dazu natürlich einen eigenen Beitrag.

Schon bevor wir unseren Transporter hatten haben wir viel über die Inneneinrichtung gesprochen. Viel darüber was mitkommen muss und auf welchen „Luxus“ wir nicht verzichten wollen. Dabei waren wir uns sehr schnell einig, denn durch die Reise haben wir uns dahingehend wirklich sehr gut kennengelernt.

Wir waren z.B. in Neuseeland fast 8 Wochen nur mit einem kleinen SUV (Hyundai Tucson) und einem 4-Personen-Zelt unterwegs. Was uns gezeigt hat wie wenig es wirklich braucht wenn man unterwegs ist. Das jetzt wird anders, größer, längerfristiger und unser sein für längere Zeit.

Autarkie ist das Ziel

Deswegen haben wir, und denken noch immer sehr viel darüber nach wie das jetzt alles umgesetzt werden soll. Denn wir wollen so wenig wie möglich von etwas abhängig sein.

In den letzten Monaten haben wir also viel berechnet und sind verschiedene Versionen durchgegangen. Damit haben wir jetzt ein gutes Gefühl und genau mit diesem haben wir in den letzten Wochen schon vieles bestellt.

Die einzelnen Bauabschnitte wirst du dann hier und vielleicht auch auf Instagram begleiten können.

Was meinst du zu unserem neuen Projekt? Wir freuen uns über deinen Kommentar.

Teilen

Schreibe einen Kommentar